Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreckgespenst mündliche Prüfung!

. .

Oder: Wer die schriftliche Prüfung geschafft hat, der hat quasi schon bestanden…!

Welche Annahme stimmt denn nun?

Keine der beiden Aussagen trifft zu. Das ist die Antwort auf diese Frage.

Warum ist das so?

Die mündliche Prüfung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen ist – wie auch der schriftliche Prüfungsteil – ein anspruchsvolles Vorhaben. Der Erfolg der mündlichen Prüfung steht und fällt mit einer gründlichen Vorbereitung. Das fängt damit an, dass man sich die Prüfungsordnung zu Gemüte führt und beherzigt, was erwartet wird. Zum Beispiel zur Themenauswahl, zur Wahl der Handlungsfelder, zum zeitlichen Umfang der Präsentation. Da stecken schon viele potentielle Fallen drin. In seinem Thema und seinen gewählten Handlungsbereichen (und darüber hinaus unter Umständen auch…) muss man sattelfest sein. Es muss eine komplexe Problemstellung vorgestellt und abgearbeitet werden – da gehört sicherlich nicht „Anschaffung eines neuen PCs“ dazu.

Jede IHK hat ihr eigenes, individuelles Anmeldeformular. Bedeutet, Umfang und Gliederung weichen durchaus stark voneinander ab und müssen je nach Einzelfall ausgearbeitet werden.

Die Benennung des Themas/Wortwahl will gut durchdacht sein. Auch im Hinblick darauf, dass das Thema im Nachhinein nicht mehr geändert werden darf!

Ich habe schon Gliederungen gesehen, die waren so umfangreich wie dieser Blogbeitrag. Keine gute Idee. Oder aber auch derart verschachtelte lange Sätze, dass man dreimal lesen muss, um zu verstehen. Auch nicht anzuraten. Klare Strukturen und ein erkennbarer roter Faden. Darauf kommt es an und der Prüfer atmet auf.

Gedanken machen muss sich der Prüfling im Vorfeld natürlich auch über die Medien, die er bei der Präsentation einsetzen möchte. Da gibt es wieder zahlreiche Möglichkeiten, vom Flipchart über Folien hin zu Metaplan und powerpoint. Patentlösung gibt es – wieder – keine. Kommt also darauf an, mit welchen Medien man vertraut ist, welche die IHK anbietet (wieder individuell) und welche sich für das jeweilige Thema anbieten.

Kurzum: Die mündliche Vorbereitung lebt von einer guten Vorbereitung. Wer sich gut vorbereitet hat, braucht sie nicht zu fürchten. Da es aber schwierig ist, eine objektive Selbsteinschätzung vorzunehmen, rate ich zur Vorbereitung mit AQAdA. Außerdem kommen im Rahmen der Vorbereitung meist auch 1001 Fragen auf.

Wir sehen und hören regelmäßig zahlreiche Präsentationen im Rahmen unserer Prüfertätigkeit und geben Erfahrungen, Tipps und Fallstricke gerne weiter. Dann klappt es auch mit der mündlichen Prüfung.

 

Falls Sie Fragen zu diesem Blogbeitrag oder zu unserem Angebot haben, so senden Sie bitte eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Neues aus unserem Blog

Der Auftritt vor dem Ausschuss

Es war im Juni 2015. Ich stand vor dem Prüfungsausschuss der IHK, dessen Sitz ich hier nicht nenne. Aufgeregt bis zum geht-nicht-mehr. Hielt meine Präsentation. Und ich muss sagen – hätte ich nicht die gute Vorbereitung durch Thomas Wüst durchlaufen – ich wäre verdammt unsicher geworden, denn ich sehe den einen Herrn Prüfer noch ganz genau vor mir. Er taxierte mich von oben bis unten, zurückgelehnt und langsam sein Frikadellenbrötchen kauend. Dieser „jetzt-wollen-wir-doch-mal-sehen-was-sie-liefert“-Blick. Während ich zum Thema Krankenkassenfusion eifrig referierte. War kein schönes Gefühl – aber eigentlich war ich mir meiner Sache sicher und zog es durch.

Weiterlesen ...

Die Mündliche Prüfung

Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
Vertreten durch die IT-Recht Kanzlei
Initiative CO2-neutrale Webseite

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok