Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Lernen lernen – es ist nie zu spät

. .

In der Regel hat derjenige, der sich für eine Weiterbildung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen anmeldet, nur begrenzt Zeit für sein Vorhaben zur Verfügung – sei es durch die Doppelbelastung mit dem Job oder sogar noch die Dreifachbelastung Job plus Familie/Kinder. Man möchte diese durchaus anstrengende Phase möglichst zielstrebig und zügig „hinter sich bringen“, klar. Mit dem Ziel vor Augen, den zuerkannten Titel, verliehen durch die IHK, in den Händen zu halten.

Hier tragen wir ein paar nützliche Tipps zusammen – zum einen aus eigener Erfahrung (ich hätte mir in der Schulzeit das Fach „Lernen lernen“ gewünscht…), zum anderen aus der Erfahrung, die wir mit den angehenden Fachwirten gesammelt haben:

  1. Realistischen Zeitplan aufstellen und beispielsweise Krankheitszeiten einplanen
  2. Herausfinden, welcher Lerntyp man ist und zu welcher (Tages-)Zeit man am besten lernen kann
  3. Rechtzeitig mit der Vorbereitung beginnen, das heisst, bitte nicht erst 4 Wochen vor der Prüfung
  4. Strukturiert – am Rahmenplan entlang – vorgehen
  5. Für Abwechslung im Lernalltag sorgen! Lesen, rechnen, recherchieren, Beiträge schauen, sich in einer Lerngruppe austauschen
  6. Einen aufgeräumten, durchdachten, festen Arbeitsplatz von Beginn an einrichten
  7. Blogbeiträge von AQAdA lesen – für alle Interessierten frei zugänglich!
  8. Für die, die sich mit Unterstützung von AQAdA vorbereiten: Im Forum von AQAdA tüchtig mitarbeiten ( wir wissen ja, für Abwechslung sorgen ;-)
  9. Regelmäßige Pausen einlegen; Bewegung fördert die Denkleistung…
  10. Aufschreiben und zusammenfassen: Denn hierbei ist die Behaltensquote deutlich höher als beim Lesen
  11. Bei Prüfungsvorbereitung per entsprechendem AQAdA-Modul: Thomas‘ Unterricht und Webinaren lauschen
  12. Über Stoff, den man sich nicht merken kann, mit anderen Teilnehmern – oder mit uns - sprechen; sich hierzu Eselsbrücken bauen
  13. Möglichst wenig „Druckbetankung“ für den Kopf
  14. Zusammenhänge aufzeichnen/grafisch darstellen ( Mind Mapping )
  15. Stoff regelmäßig wiederholen
  16. Belohnungen nach getaner Arbeit nicht vergessen!

Berücksichtigt man diese Tipps, dürfte dieses Gefühl, dass „einem alles über den Kopf wächst und man nicht vorankommt“, eigentlich nicht (oder sagen wir mal, nicht zu oft…) aufkommen.

Zu den Inhalten, die für den Fachwirt gelernt werden sollten, gibt es einen gesonderten Blogbeitrag.

Neues aus unserem Blog

Der Nachmittag des 25.10.2017 – fix und fertig, geschafft….oder doch nicht?

Es ist Mittwoch, der 25.10.2017 14.05 Uhr. Alle Zettel sind abgegeben. Der Kopf ist leer, die Konzentration auf Null. Große Erleichterung. Oder große Zweifel, ob es gereicht hat…oder Beides? Ja, Beides.

Weiterlesen ...

Der Albtraum: Das Konzept

Eine der schwierigsten Aufgaben scheint für die angehenden Fachwirte im Gesundheits- und Sozialwesen IHK das Erstellen von Konzepten zu sein.

Wenn ich mir die Fragen anschaue, die das Team von AQAdA erreichen, so nimmt die Konzepterstellung einen großen Teil ein.

Weiterlesen ...